Wie baut man Selbstvertrauen auf - 4 Mythen

Menschen, die Selbstvertrauen haben, glauben an sich selbst und haben das Gefühl, dass sie in der Lage sind, das zu erreichen, was sie im Leben wollen. Oder mit jeder Situation umgehen können, der sie sich stellen müssen. Sie haben eine Aura von Selbstvertrauen und Selbstsicherheit, die für andere beeindruckend ist. Menschen mit weniger Selbstvertrauen verbringen sehr gerne Zeit mit Menschen, bei denen sie sagen, “so ein Selbstvertrauen hätte ich auch gerne”. Sie fühlen sich wohl und innerlich zufrieden wenn sie mit solchen Menschen zusammen sind.

 

Nun gibt es Menschen, die sind durchaus begabt. Und besitzen dennoch kein Selbstvertrauen. Woran liegt das? Diese Menschen sind Opfer von einem falschen Glauben, was Selbstvertrauen bedeutet.


1. DAMIT BIN ICH NICHT GEBOREN WORDEN

Viele Menschen denken, Selbstvertrauen bekommt man mit der Geburt mit. Oder eben auch nicht. Aber das ist ein Irrtum. Genauso wie jeder andere Fähigkeit kann ich Selbstvertrauen aufbauen, in dem ich Techniken erlerne, wie das geht. Mit den richtigen Techniken, Übungen, Coaches usw. lernt ein Mensch, wie JEDER Selbstvertrauen aufbauen kann.


2. DAFÜR KANN ICH NICHTS

Es gibt Menschen, welche ihr geringes Selbstvertrauen auf ihr mangelndes gutes Aussehen oder ihre schlechte Erziehung schieben. Jedoch hat Selbstvertrauen z.B. nichts mit gutem Aussehen zu tun. Denn wer gibt vor, wer gut aussieht und wer nicht? Es liegt immer im Auge des Betrachters. Überwinden kann ich diesen Irrglauben mit dem Glauben an mich selbst.

 

Und auch Talent und Selbstvertrauen haben nichts miteinander zu tun. Es gibt zahlreiche talentierte Schauspieler und Schauspielerinnen. Erfolgreich im Beruf. Privat haben viele davon jedoch ein mangelndes Selbstvertrauen. Hört sich seltsam an? Ist aber die Wahrheit. Natürlich kann Talent kann ein großer Bestandteil von Selbstvertrauen sein. Mit Sicherheit aber kein Ersatz für Selbstvertrauen. Mach dir also keine Gedanken über mangelndes Talent. Sondern nutze die Fähigkeiten, die DU besitzt. Spiele diese richtig aus, und du hast immer zur richtigen Zeit einen Trumpf im Ärmel.


3. ICH HATTE KEIN GLÜCK. WERDE NIE GELOBT. BEKOMME KEINE ANERKENNUNG

Viele Menschen sind der Meinung, erst wenn sie Lob und Anerkennung anderer bekommen, können sie ihr Selbstvertrauen aufbauen. Wer das nicht bekommt, in seinen Augen selbst kein Glück hat, suhlt sich in Selbstmitleid.

 

Lob und Anerkennung von anderen zu bekommen, darauf kann ich mich nicht verlassen, wenn mir das wichtig ist. Lob (und Neid) musst du dir hart erarbeiten. Dazu benötigst du also von vornherein schon Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein. Auch wenn du in deinen Augen nicht erfolgreich bist, kannst du Lob und Respekt von anderen bekommen, in dem du hart an dir arbeitest.hat erarbeiten.

 

Nimm dir ein Beispiel an einem Kind. Wie oft fallen Kinder beim Fahrradfahren lernen “auf die Schnauze”. Aber immer und immer wieder stehen sie auf. Trainieren und versuchen es weiter. Bis sie es geschafft haben. Diese Tugend haben wir alle. Nur haben wir irgendwann verlernt, oder vergessen, dass wir diese Tugend besitzen.

 

Wir kommen alle als “leere Festplatte” auf die Welt. Alles, bzw. vieles, was wir können, haben wir als Kind erlernt. Warum soll uns diese Fähigkeit als Erwachsenen genommen worden sein? Wenn wir aufhören an uns zu arbeiten, dann haben wir aufgehört zu leben.


4. NUR SELBSTBEWUSSTE MENSCHEN SCHEITERN NICHT

Auch das ist ein Mythos. Dass nur selbstbewusste Menschen es sich leisten können, Risiken einzugehen. Stimmt nicht. Selbstbewusste Menschen sind realistischer. Sie wissen, was sie können. Und was nicht. Das ist genauso wichtig. Und noch wichtiger ist, sie wissen, wie sie mit Misserfolgen umgehen sollten.

 

Im Gegensatz dazu haben Menschen mit weniger Selbstvertrauen Angst vor dem Scheitern. Das hält sie davon ab sich neuen Aufgaben zu stellen. Sie sehnen sich ständig nach der Anerkennung durch andere, und wenn sie diese nicht bekommen, verlieren sie ihr Selbstvertrauen.

 

Selbstvertrauen, bzw. wie man Selbstvertrauen aufbaut, hat also etwas mit der inneren Einstellung zu tun. Nichts mit dem Aussehen. Dem Bildungsabschluss. Der Anerkennung der anderen. DU gibt dir den eigenen Wert. Und DU entscheidest, ob du dir selbst vertraust, oder nicht. Denn nur du weißt, was du kannst. Was du nicht kannst. Wer du bist. Tief in dir drin.

 

Auch DU kannst dir Selbstvertrauen aufbauen. Hör auf dein inneres Ich. Blicke zurück und schau, was du schon alles erreicht hast. Mehr als du denkst. Und gebe nicht zu viel auf die Meinung der Anderen. Dazu ist das Leben zu kurz. Dein Leben ist dafür zu kurz.

 

Du musst verstehen, dass nur DU darüber entscheidest, ob du Selbstvertrauen hast, aufbaust, oder ob du dich immer als “Mensch in zweiter Reihe” fühlst. Geb anderen Menschen nicht diese Macht über dich. Keiner steht über dir. Du kannst vieles. Mehr als du denkst.



Das könnte dich auch interessieren


Werbung