Wie kann ich Stress abbauen - Umgang mit Stress


Wenn du dich ständig überfordert fühlst, liegt das vielleicht daran, dass du gestresst bist. Stress allein kann große psychologische und mentale Probleme verursachen. In der Tat kann Stress zu selbst verursachten und übertriebenen Problemen führen. Stress verursacht Verwirrung, da er auf deine körperlichen, emotionalen Reaktionen und psychologischen Aspekte abzielt und dir dabei Schmerzen zufügt. Stress ist das Hauptproblem, mit dem jeder Mensch auf der Welt irgendwann konfrontiert wird.

 

Stress war schon immer ein Teil unseres Lebens. In dieser hektischen Zeit führen die Menschen ein zunehmend stressigeres Leben. Experten sagen, dass ein wenig Stress gut sein kann; er hält einen scharfsinnig und bereit, sich vorwärts zu bewegen, und ist manchmal unerlässlich, um eine optimale Leistung zu erreichen. Die medizinische Forschung hat jedoch festgestellt, dass anhaltender Stress sehr schlecht für den Körper ist und die natürliche Fähigkeit des Körpers, sich selbst zu reparieren, zu regenerieren und zu schützen, blockieren kann. Über 90 % der Krankheiten werden durch Stress verursacht. Stress ist sowohl eine physische als auch eine psychische Reaktion. Er kann zu chronischen Krankheiten, Fettleibigkeit, Schlaflosigkeit, sich verschlechternden Beziehungen, Depressionen und vielem mehr führen.

 

Stress ist eine so mächtige und schädliche Kraft, dass es unerlässlich ist, effektive Stressbewältigungstechniken zu erlernen, um ein erfolgreiches, glückliches und gesundes Leben zu führen. Wir müssen daran denken, dass wir immer auf unvermeidliche Faktoren stoßen werden, die Druck und Angst auf uns ausüben. Was wir nicht wissen, ist, dass es nicht wirklich die Probleme sind, die schwer zu bewältigen sind, sondern unsere Einstellung ihnen gegenüber. Im Grunde ist also die Ursache von Stress deine Einstellung zu diesen Dingen. Was ist also ein effektiver Weg, um mit Stressoren umzugehen?


Inhaltsverzeichnis


Was Stress verursacht

Wie kann ich also Stress abbauen? Zuerst die Frage, was verursacht Stress? Rechnungen verursachen Stress, vor allem, wenn wir vielleicht knapp bei Kasse sind, um die Rechnungen zu bezahlen. Jobs verursachen Stress, da wir natürlich unsere Arbeit zufriedenstellend ausüben wollen. Kinder verursachen Stress. Social Media verursacht Stress. Eine schlechte Beziehung kann Stress verursachen. Wenn du in einer schlechten Beziehung bist, wirkt sich das auf deinen Geist und körperliches Wohlbefinden aus und verursacht Stress. Es gibt viele Gründe, warum sich eine Person gestresst fühlen kann. Das Gute daran ist, dass du die Wahl hast, Stress zu deinem besten Freund oder schlimmsten Feind zu machen.


Was sind die verschiedenen Arten von Stress?

Es gibt viele Arten von Stress, welche dir Probleme bereiten können, wie z. B. der akute Stress - dies ist normalerweise ein kurzfristiges Stress Problem, das kurz andauern oder sich fortsetzen kann. Du willst jedoch vermeiden, dich zu sehr zu stressen. Einer der häufigsten Gründe, warum jemand akuten Stress entwickelt, ist, dass er darüber nachdenkt, wie er Dinge ändern kann, die er nicht ändern kann. Ändere nur die Dinge, die du ändern können und auf welche du Einfluss hast. Und lerne zu akzeptieren, dass es Dinge auf der Welt gibt. auf die wir selbst keinen Einfluss haben. Wir alle haben mit täglichen Herausforderungen zu tun. Nehme jede Herausforderung als eine Lernerfahrung an.

 

Wir alle müssen Rechnungen bezahlen, arbeiten und so weiter. Das ist ein Teil des Lebens. Wir alle müssen uns dem stellen. Manchmal haben wir nicht das Geld, um Rechnungen zu bezahlen. Lerne deshalb, ein Budget aufzustellen, welches dich von Stress befreit. Vielleicht verlierst du deinen Job. Anstatt dich ewig lange darüber aufzuregen, komme ins Handeln. Such dir neue Möglichkeiten, um Geld zu verdienen. Einen neuen Job zu bekommen. Da musst du auch an dich selbst glauben. An deine Fähigkeiten.

 

Kinder sind heutzutage eine zunehmende Belastung für Eltern. Viele Teenager sind heutzutage schwer zu erziehen. Unsere Kinder werden heute von psychischen Krankheiten geplagt, weit mehr als zu einer Zeit in der Geschichte. Wenn du dich chronisch gestresst und ausgebrannt fühlst und keine Hoffnung für die nahe Zeit siehst, ist es an der Zeit, Hilfe zu suchen. Ein Arzt oder Experte für psychische Gesundheit kann dir helfen, den Stress zu bewältigen.


Wie du Stress reduzieren kannst

Du kannst Stress reduzieren, indem du lernst deine Zeit zu managen, planen und realistische Ziele setzen. Wenn du etwas hast, auf das du dich freust, verbessert das dein persönliches Leben. Das erste, was du beim Planen und Setzen von Zielen berücksichtigen solltest, ist die Realität. Kannst du deine dir selbst gesteckten Ziele wirklich erreichen? Denn falls nicht, wird dich das über kurz oder lang demotivieren und Stress auslösen.

 

Auch solltest du vermeiden, deinem Gedächtnis und deiner Intelligenz Fallen zu stellen, da die Emotionen ungesunde Spiele spielen, wenn du es zuläßt. Was ich meine, ist, dass du vermeiden solltest, zu sagen: "Ich kann es nicht tun. Das Leben ist zu schwer". Das Leben ist einfacher, wenn du lernst, positiv zu denken und die positiven Seiten des Lebens zu sehen.

 

Wie du dein persönliches Leben verbessern kannst, liegt an dir. Du bist der Meister deines Lebens. Du musst dich mit deinem inneren Berater, deinem inneren Ich, beraten, um zu erfahren, was du brauchst, was dir fehlt und welche Schritte du unternehmen kannst, um dein Leben und deine Situation zu verbessern. Wenn du unsicher bist, suche Hilfe und lass dir Ratschläge und Impulse von anderen Menschen geben.


Anzeige


Im Folgenden findest du 10 Tipps zum Umgang mit Stress

1. Identifiziere, was dich stresst und unruhig macht

 

Es ist hilfreich, eine Liste zu erstellen, mit allem was dich stresst. Kümmere dich sofort um die Dinge, die du ändern kannst, z. B. morgens früher zur Arbeit aufzustehen, Dinge nicht bis zur letzten Minute aufzuschieben und Aufgaben zu delegieren, falls du die Verantwortung für alles übernommen hast. Vergesse die Dinge, die du nicht beeinflussen kannst, wie z.B. im Stau zu stehen oder nicht in den Aufzug zu kommen, weil kein Platz mehr frei ist.

 

2. Beruhige dich

 

Ein paar Minuten Pause würden dir gut tun. Erfrische deine Gesicht mit kaltem Wasser. Atme langsam und tief, und spüre, ob in irgendeinem Teil deines Körpers eine Anspannung hat. Lass los. Du kannst auch entspannende Musik hören, oder einen Freund*in anrufen. Deine inneren Gefühle einem Freund*in gegenüber loszulassen, ist eine gesunde Option.

 

3. Es wird vorübergehen und es wird vorbei sein, bevor du es merkst

 

Sich selbst daran zu erinnern, dass das stressige Ereignis früher oder später enden wird, kann dich dazu bringen, die positiven Seiten der Dinge zu sehen. Beruhige gleichzeitig deine Emotionen und denke darüber nach, was am besten zu tun ist, anstatt deine Energie von dem abzuziehen, was getan werden muss.

 

4. Erkenne dich selbst

 

Frage dich: Was löst deine Ängste aus? Wenn es zum Beispiel der Job ist, dann ist es vielleicht an der Zeit, zu überdenken, ob es nicht besser wäre, einen weniger stressigen Job zu finden. Du kannst deinen Job auch erträglicher machen, indem du dir den nötigen Urlaub oder eine Auszeit gönnst.

 

5. Lerne, deine Entspannungsreaktion zu nutzen

 

So wie wir alle die Stressreaktion in uns haben, haben wir auch eine entgegengesetzte Reaktion, nämlich die Entspannungsreaktion. Eine Person sollte diese regelmäßig hervorrufen. Die Entspannungsreaktion umfasst zwei Schritte. Wiederholung. Die Wiederholung kann ein Wort, ein Ton, ein Ausdruck oder eine sich wiederholende Bewegung sein. Der zweite Schritt besteht darin, andere Gedanken zu ignorieren, die dir in den Sinn kommen, während du die Wiederholung ausführst, und zur Wiederholung zurückzukehren.

 

Die Technik sollte ein- bis zweimal am Tag für etwa 15 Minuten angewendet werden. Setze dich ruhig hin und wähle eine geeignete Wiederholung, wie z.B. ein ruhiges Musikstück oder absolute Ruhe.

 

Weitere sich wiederholende Tätigkeiten sind z.b. Handarbeiten oder Hausarbeiten. Wenn du dies in deinen Alltag einbaust, wirst du ruhiger und kannst besser mit den Stressoren umgehen. Übung macht den Meister und je mehr du übst deinen Geist zu entspannen, desto leichter wird es.

 

6. Akzeptiere das Problem

 

Du musst das Problem, welches dich stresst, akzeptieren, WÄHREND es da ist. Denn hierbei beschäftigst du dich mit dem was dich stresst, und kannst Lösungen finden, diesen Stressfaktor abzulegen. Du kannst kein Problem lösen, ohne es und dich selbst zu akzeptieren, da es da ist. Und dass das Problem für dich ein Problem darstellt. Wir verbringen so viel Zeit damit, zu versuchen, das Geschehene zu leugnen oder einen Teil von uns selbst zu verleugnen, ihn wegzuschieben, was nur dazu führt, dass noch mehr von dem Problem im Leben auftaucht. Erst wenn wir das Problem lösen, wird sich der Stress, welcher dieses Problem auslöst, reduzieren.

 

7) Glücklichsein muss man lernen

 

Die Erfahrung von Vergnügen ist eine Erfahrung im Hier und Jetzt, im Moment, mit allen Sinnen, mit Anblicken, Geräuschen und Gefühlen in deiner Person. Glück ist dass, was dir Freude bereitet, wenn du an diese Sache denkst. Glück kann nicht direkt mit den Sinnen erfahren werden, nur Vergnügen kann das. Konzentriere dich darauf, mehr Jetzt-Moment-Freude-Erfahrungen zu haben, anstatt Gründe oder Dinge anzuhäufen, über die du glücklich sein könntest.

 

8) Im Augenblick leben

 

Nur im gegenwärtigen Moment haben wir Zugang zu unserer vollen persönlichen Kraft. Das ist die Kunst zu üben; es ist eine zu entwickelnde Gewohnheit, eine Lebensfähigkeit. Das Ausmaß, in dem du dich auf irgendeiner unbewussten Ebene mit der Vergangenheit oder der Zukunft verbindest, ist das Ausmaß, in dem du dich dieser gegenwärtigen Kraft beraubst. Im gegenwärtigen Moment zu sein ist der einzige Weg, wie du eine emotionale Verbindung zu dem herstellen kannst, was du willst.

 

Diese Art der emotionalen Ausrichtung kann nicht erreicht werden, wenn deine Gedanken um die Zukunft oder in der Vergangenheit kreisen. Mit deinen Gedanken in einem zukünftigen oder vergangenen Moment zu leben, ist völlig überflüssig in dem Prozess, frei von Stress zu sein und das anzuziehen, wie du dein Leben leben willst.

 

9) Sei eigensinnig

 

Das ist wichtig, denn nur wenn es dir gut geht, kannst du auch für andere da sein. Wenn dein Energietank nicht voll ist, fehlt dir jegliche Motivation. Bleibe präsent und kümmere dich zuerst um deine Bedürfnisse. Dann wirst du automatisch immer dein Bestes geben. Und nein, das hat nichts mit Egoismus zu tun.

 

10) Der Weg ist das Ziel

 

Oft sagt unsere innerer Stimme: "Wenn ich nur X hätte, dann wäre ich glücklich, oder: "Ich werde glücklich sein, wenn ich dies und jenes... habe."

 

Die Reise selbst hin zu deinen Zielen zeigt dir neue Kontraste, neue Möglichkeiten, neue Vorlieben und Abneigungen, usw., die deinen Weg, hin zu deinem Ziel, verändern und umgestalten. Deine Aufgabe ist es also, sich nicht in das Endergebnis zu verstricken, sondern dafür zu sorgen, dass du die Reise auf dem Weg zu deinem Ziel genießt. Unabhängig von deinem Ziel. Und dafür zu sorgen, dass deine tägliche Reise all die zugrunde liegenden Erfahrungen, Emotionen und Gefühle enthält, die du ohnehin von deinem Ziel am Ende erwartest. Denn: die Reise ist das Ziel.


Zusammenfassung

Die wahren Ursachen für Stress sind nicht die Probleme oder negativen Erfahrungen, die dir im Leben begegnen, sondern deine Einstellung dazu. Der Trick ist also, deine Einstellung zu ändern und einen entspannten Zustand zu entwickeln, denn du kannst nicht gleichzeitig gestresst und entspannt sein. Es ist wichtig zu verstehen, dass wir das, worauf wir uns konzentrieren, mit Energie versorgen. Je mehr du weiter über die Faktoren nachdenkst, die deinen Stress verursachen, desto mehr Energie und Kraft gibst du ihm.

 

Es ist also wichtig, loszulassen und sich stattdessen auf die Entspannung zu konzentrieren. Infolgedessen ist es weniger wahrscheinlich, dass du dich über einen Stressor aufregst, und somit auch weniger wahrscheinlich, dass dessen schädliche Wirkung eintritt. Letztendlich ist es deine Wahl. Entweder weiterhin auf die gleiche stressige Art und Weise reagieren, oder du kannst dich dafür entscheiden, dein Leben zu verbessern, indem du deine Einstellung änderst und entspannt wirst. Es führt im Prinzip kein anderer Weg daran vorbei.

 

Der Stress und die Schnelligkeit der Welt wird sich nicht wegen dir ändern. Wie kann ich Stress abbauen? Dazu musst du dich ändern!



Das könnte dich auch interessieren

-----